1. Home
  2. Dokumente
  3. Manual
  4. Automation (3) – Transaktionale Mitteilungen

Automation (3) – Transaktionale Mitteilungen

Transaktionale Mitteilungen an bestimmte Empfänger

Push-Benachrichtigungen sind hervorragend für sogenannte transaktionale Benachrichtigungen geeignet. Transaktionale Benachrichtigungen werden auch triggered Nachrichten genannt, da sie durch eine konkrete Handlung oder ein Ereignis ausgelöst und gezielt an einzelne Empfänger versendet werden. Meist werden sie vom Shop- beziehungsweise CRM-System automatisch generiert, wie zum Beispiel Anmeldebestätigungen, Bestell- oder Buchungsbestätigungen, Termin-Erinnerungen, Versandbenachrichtigungen, Störungsmeldungen bis hin zu Geburtstagsgrüßen und Nachkauf-Angeboten. Die hohen Öffnungsraten dieser Art Nachrichten lassen sich damit erklären, dass sie vom Nutzer erwartet werden und wichtige Informationen enthalten.

Der Versand dieser Nachrichten über Web und Mobile Push bietet gleich mehrere Vorteile. Gegenüber E-Mail ist der Vorteil, dass die Nachricht direkt auf dem Bildschirm des Empfängers erscheint und nicht im Postfach unterzugehen droht. Dies ist insbesondere für sehr zeitkritische Informationen wie Verspätungsalarme von immenser Wichtigkeit. Zudem ist der Push-Versand meist deutlich günstiger als SMS und erreicht auch Desktop-Nutzer.

Soll der Versand durch eine bestimmte Aktivität des Nutzers auf der Website ausgelöst werden, so kann der dazugehörige Automatismus direkt in Signalize angelegt werden. Ist die Information zum Auslöser in einem anderen System zu finden, wie dem CRM- oder Warenwirtschaftssystem, so kann der Versand der transaktionalen Benachrichtigung von dort ausgelöst und über eine Schnittstelle an Signalize übertragen werden.

Achtung: Push-Benachrichtigungen sind nicht für das Hin- und Hersenden von Nachrichten einsetzbar. Sie können aber sehr wohl für Mitteilungen wie „Sie haben eine neue Nachricht in Ihrem Postfach“ genutzt werden.

So funktioniert der Versand von Transaktions-Pushs über Drittsysteme

1. Abgleichen der Empfänger

In Signalize wird jedem Empfänger eine individuelle pseudonyme Empfänger-ID zugeordnet. Die Empfänger-ID entspricht der Signalize bzw. etracker Cookie-ID et_coid. Um diese auszulesen steht die JavaScript-Funktion et_signalize.getClientId() zur Verfügung.

Die Funktion kann nun bspw. im CRM-System hinterlegt werden, um mittels dieser Signalize-Empfänger-ID Push-Benachrichtigungen an individuelle Empfänger zu senden.

2. Senden der Nachricht

Um eine Nachricht an einen bestimmten Empfänger zu senden, bietet die Signalize API einen passenden Aufruf. Die Signalize API kann direkt an das gewünschte System angebunden werden, um die Benachrichtigung zu senden. Alternativ kann die Anbindung über das Zapier Plug-In erfolgen, sofern eine Anbindung der Drittlösung an Zapier besteht.

Die technische Beschreibung der Schnittstelle zum Versand von Nachrichten einschließlich transaktionaler Benachrichtigungen befindet sich hier: https://docs.signalize.com/