mockup_bg mockup_bg mobile

Blog

Browser rüsten auf in Sachen „Tracking Protection“

Die führenden Browser-Hersteller rüsten gerade massiv ihre Privatsphäre-Funktionen auf. Offensichtlich hat Datenschutz das Thema Geschwindigkeit als top Argument bei der Browserwahl abgelöst. Im Visier der Schutzmaßnahmen ist eigentlich nicht das Tracking zur Marketing-Automatisierung, sondern vielmehr das Tracking über verschiedene Website-Anbieter hinweg, wie es große Online-Plattformen und Werbenetzwerke betreiben. Dabei dreht sich mal wieder alles um Cookies. Auch Signalize setzt für das Tracking des Nutzer-Verhaltens Cookies ein. Doch wir haben bereits Lösungen für Sie!

Third-Party Cookie ade!

Tracking Protection

Begonnen hat Apple mit dem Safari-Browser, der bereits seit vergangenem Jahr Cookies von Drittanbietern standardmäßig blockiert. Jetzt zieht Mozilla mit dem Firefox-Browser in der neuen Version nach. Auch Microsoft hat für den neuen Edge-Browser weitere Einstellungs-Möglichkeiten angekündigt. Und Google hat erklärt, zukünftig einfach erkenntlich zu machen, wenn Cookies für Cross-Site-Tracking genutzt werden. Bei Signalize sind wir nicht auf Third-Party Cookies angewiesen, sondern setzen primär auf First-Party Cookies. Insofern haben die aktuell getätigten Änderungen der Standard-Einstellungen keine maßgeblichen Auswirkungen auf die mit Signalize erhobenen Daten. Auch verschiedene Subdomains (also z. B. www.abc.de und blog.abc.de) sind nicht betroffen, da diese sich ein First-Party Cookie teilen.

Cookie-Laufzeit 7 Tage

Cookies werden in sog.  First- und Third-Party Cookies unterteilt, je nachdem, ob diese von der Domain kommen, die Nutzer gerade aufrufen (First-Party), oder von einer externen Domain (Third-Party). Bei First-Party Cookies kann man weiterhin unterscheiden, ob diese client- oder serverseitig gesetzt werden. Clientseitige Cookies können auch zum Verfolgen von Nutzern über mehrere Websites hinweg verwendet werden. Um das zumindest deutlich einzuschränken, werden in Kürze clientseitige Cookies in Safari- und Firefox-Browsern auf eine Gültigkeit von sieben Tagen begrenzt. Somit könnten Konversionen nur Kampagnenkontakten innerhalb einer Woche vor der Konversion zugerechnet werden. Auch wären Aussagen über die (eindeutige) Anzahl der Besucher und Wiederkehrraten jenseits von sieben Tagen erschwert. Für Signalize werden wir daher für alle Kunden eine längere Cookie-Laufzeit mittels „local storage“ aktivieren. Einzige Einschränkung ist, dass so kein Cross-Subdomain-Tracking mehr möglich sein wird. Für diesen Fall bieten wir in Kürze aber die Möglichkeit, serverseitig ein First-Party Cookie zur Wiedererkennung zu setzen, was geringe Konfigurationen des Webservers erfordert. Das Tracking mit Signalize ist somit nicht in Gefahr. Wir sind bestens auf die Änderungen vorbereitet und stehen nicht im Fokus der Maßnahmen, da wir keine Daten anbieterübergreifend zusammenführen oder teilen. Hingegen wird sich Einiges im Ad Remarketing verändern. Wie gravierend dies ausfällt, wird man sehen müssen. Im Bereich Online-Werbung muss man das Thema sehr ernst nehmen, zumal selbst Mark Zuckerberg auf der letzten F8 Entwicklerkonferenz verkündet hat: „The future is private“.

Die Zukunft von Remarketing

Nicht nur die Browser-Hersteller haben der domainübergreifenden Profilbildung den Kampf angesagt, auch die offiziellen Stellen, ob Deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) oder Europäischer Datenschutzausschuss (EDSA), haben sich klar zum rechtskonformen Tracking positioniert. Ob nur noch mit expliziter Einwilligung à la „Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten an Facebook und Google übermittelt werden, damit ich über deren Dienste wiedergefunden und mit zugeschnittener Werbung erreicht werden kann“ oder nur noch kurzfristige Erinnerungen an stehengelassene Warenkörbe: Ad Remarketing wird in Zukunft nur noch deutlich eingeschränkt möglich sein. Deshalb gewinnen die eigenen Kommunikations-Kanäle und der direkte Draht zu den eigenen Nutzern immer mehr an Bedeutung. Aktuell gibt es noch viel Potenzial bei E- und Direct Mailings sowie bei Web-, App- und Messenger Push, das Unternehmen ausschöpfen können. Das gilt sowohl für das gezielte Einholen von Opt-Ins als auch für die Möglichkeiten der personalisierten und verhaltens-getriggerten Ansprache. Hier gilt es, sich jetzt richtig aufzustellen und Anpassungen vorzunehmen, um Chancen zu nutzen bzw. negative Effekte auszugleichen. Unser Tipp: Falls Sie Signalize noch nicht im Einsatz haben sollten, starten Sie jetzt mit Remarketing und Marketing Automation via Browser-Benachrichtigungen. Damit setzen Sie auf einen Kanal, der perfekt zur heutigen Kommunikation passt und standardmäßig „Privacy by Design“ der Browser umsetzt. Jetzt kostenlos mit Signalize Free ins Web Push Marketing einsteigen!

border